Das Lokal

Die Sonne ging unter und langsam schalteten sich die Straßenlaternen an, die Leute gingen nach Hause und nur noch selten fuhr das ein oder andere Auto am Lokal Phillies vorbei. Allmählich gingen auch die letzten Besucher. Nun befand sich nur noch das Personal im Lokal. Die Putzfrau war schon fast mit putzen fertig, als plötzlich ein Pärchen in das Lokal eintrat, sie bestellten sich einen Tequilla. Der Barmann fragte sich, warum diese Leute denn um diese Uhrzeit ausgehen. Sie kamen einfach und setzten sich, als wäre es nachmittags. Wieso guckt der uns so an, dachte sich die Frau, wir haben doch bloß einen Cocktail bestellt. Etwas später, der Cocktail war schon fast geleert, da trat ein dritter Man in das Lokal, er setzte sich weit von den Verliebten entfernten hin, und sah die Frau an und dachte sich, schön ist sie. Ich ruh mich besser ein wenig aus, dachte sich währenddessen der Barkeeper, als er durch die Hintertür des Lokals mit der Aufschrift Privat verschwand. Franziska, die rotgekleidete Frau, überlegte, was sie hier überhaupt tat, es war schon ein wenig gruselig, aber doch mochte sie ihn und sie fand es romantisch, mit ihm in diesem fast verlassenem Restaurant zu sitzen. Er, ihr Verlobter, Franz, überlegte gerade sie zu küssen, nachdem er sie erfolgreich von sich überzeugt hat und als Schutz mit ins Lokal nahm, als der Dritte aufstand und den gerade wiederkehrenden Barmann erschoss. Scheiße, dachte sich Franz, als den Mi7 Sticker auf der Brust des Fremden sah, wollte gerade seine Waffe ziehen, als ihm wieder einfiel, dass seine Patronen alle aufgebraucht sind. Da ziele der mi7-Agent auch schon auf Franziska und deutete mit einem Nicken auf den Ausgang. Sie hatte furchtbare Angst, dachte nur Oh Mein Gott und ging langsam, rückwärts auf den Ausgang zu, kurz davor drehte sie sich dann um und rannte schreiend weg. Angst um ihren Freund hatte sie keine, sie hatte den Verdacht, dass er ein Verbrecher sei. Franz war sich dessen bewusst und ahnte sein Ende "James", sagte er, als der Agent drei Kugeln auf den Schwerverbrecher abfeuerte und grübelte ja James, das bin ich.


Kommentar schreiben

Kommentare: 0