Der letzte Wodka

22:00 Uhr und ich sitze schon seit 2 Sunden hier…
Der Wodka schmeckt gut und lässt mich vergessen! Fange ich jetzt schon an Selbstgespräche zu führen? Die Lampen müssen mal ausgewechselt werden. Sie passen einfach nicht in diese Bar. Wie hieß sie nochmal? Phillies? Auch egal. Nein!!! Jetzt fangen sie auch noch an zu flackern! Diese verdammten Lampen! Oder liegt das an dem ganzen Wodka? Da kommt ja ein Paar? Warum nur? In dieser einsamen Gegend! Wenn sie wüssten! Sollte ich sie warnen? Mir fehlt die Kraft! Und meinen Anblick müssen sie auch ertragen… So angetrunken, ungewaschen, stinkend und widerlich, wie ich gerade bin. Geschieht mir aber auch recht, warum habe ich mich auch nur darauf eingelassen… Ich hätte mir auch einen Kaffee wie dieses glückliche Paar nehmen sollen und mein Leben ordnen sollen. Dann wäre ich auch nicht so angetrunken und würde keine Selbstgespräche führen… zu spät! Aber Wodka ist ja auch was Feines! Alles Schreckliche verschwindet unter dem Schleier der Gleichgültigkeit! Wollte ich nicht aufhören immerzu zu trinken? Dieses Licht! Dieses glückliche Pärchen! Ich gehe besser hinaus. Wo ist denn nur mein Portemonnaie? Irgendwo hier in meiner Jacke war… Ah, da ist es ja. Erst mal noch ein Wodka um den Schreck zu vergessen…

Eine Gestalt geht durch den Schatten auf die Hintertür der Bar zu. Sie hat etwas Silbernes in der Hand. Kaum ist drin, geht das Licht komplett aus. Es sind 3 Schüsse zu hören, auf die jeweils ein dumpfes Geräusch folgt. Der betrunkene Mann steht taumelnd auf und verliert das Gleichgewicht. Er knallt mit dem Kopf gegen die Kante des Stuhls und rutscht weiter bis auf den Boden. Er bleibt liegen!

Kommentar schreiben

Kommentare: 0