Die schöne ist das Biest

Tom wischt verträumt die Theke.

Meine Güte, so eine Bar ist echt eine Herausforderung. Vor allem in einer Gegend wie dieser. Ein einziger Gast, der nur ein einziges Bier bestellt hat. Und das war wahrscheinlich schon alles für heute Abend. Ah, wenn mich meine alten Augen nicht trüben, kommt da Alex. Mit weiblicher Begleitung, wenn mich nicht alles täuscht.

Die Tür wird geöffnet. Die Beiden treten ein. Alex grüßt Tom mit einem Winken und einer Bestellung über zwei Prosecco.

Mann, Mann, Mann ist es kalt draußen. Aber mit so einer netten jungen Frau an der Seite lässt sich das ja schon viel leichter ertragen. Am besten stelle ich sie Tom erstmal vor. Und auch mal andere Kundschaft; Tom wird sich sicher über jeden Kunden freuen. Aber dieser Kerl sieht irgendwie seltsam aus. Schläft der oder was ist mit dem los? Na ja, interessiert mich jetzt nicht.

Alex stellt Tom die junge Frau als Vanessa vor und beschreibt kurz, wie sie sich am Bahnsteig kennengelernt haben. Vanessa zieht ihre Jacke aus und legt sie über ihre Rückenlehne.

Alex scheint ja richtig verliebt in mich zu sein. Bestimmt schaffe ich es, ihn in den nächsten drei Wochen zu einem Antrag zu bringen. Geld scheint er ja zu haben und nach der Hochzeit wird Papa mich bestimmt nicht mehr zwingen, Jura wie er selber zu studieren und eigenes Geld zu verdienen.

Während Tom die Theke auf Vordermann bringt, nimmt Alex einen Schluck von seinem Prosecco.

Vanessa ist wirklich eine klasse Frau und ich würde sie unglaublich gerne näher kennenlernen. Vielleicht sogar heiraten.

Nachdem Alex sie nach ihrem Beruf gefragt hat, wich sie aus und murmelte nur vor sich hin, dass sie Kosmetikerin sei.

Na toll! Er darf nicht erfahren, dass ich keinen einzigen Cent auf dem Konto habe, sonst lässt er mich vielleicht noch fallen und gibt mir eine Abfuhr.

Ach, da musst du dich nicht schämen. Ich bin auch nur Sachbearbeiter in einer Versicherung“, versucht Alex sie zu beruhigen.

Gut, dass ich heute fürs Theater den teuren Smoking angezogen habe. Meine anderen Sachen sehen ja nicht annähernd so gut aus.

Vanessa guckt ihn entsetzt an, dreht sich um und verlässt zügig die Bar.

Sachbearbeiter statt Millionär! Ich hab heute echt keine Glückssträhne…